Do you speak English?

In letzter Zeit ist mir beim Surfen aufgefallen, dass auf den .de-Domains die deutsche Sprache immer mehr der englischen weicht.
Einige Websites sind sogar komplett in englischer Sprache verfasst!

Einige englische Begriffe haben sich im Netz eingebürgert und eine deutsche Übersetzung wie „Verweise“ statt „Links“ würde den Besuchern fremd vorkommen.
Aber sollten wir uns bei anderen Begriffen nicht vor der Gestaltung einer Seite fragen, ob die erwartete Benutzergruppe sie auch lesen kann?
Wer eine Seite über Java betreibt, kann in der Regel davon ausgehen, dass die Benutzer Englisch-Unterricht in der Schule hatten und daher wissen, was nun dieses „About“ im Menü bedeutet. Aber was ist mit den Seiten, die sich an ein gemischtes Publikum richten (möchten)?

Ich meine das nicht als Vorwurf, sondern vielmehr als Motivation zum Nachdenken: wenn z. B. ein Rentner, der das Internet-Angebot nutzen möchte, um sich auf einfachem Wege seine Medikamente zusenden zu lassen, auf der Seite, die er besucht nur Begriffe wie Search, Conditions, Our Bestsellers und About us findet, wird er sehr wahrscheinlich reichlich schnell den Zurück-Button betätigen und sich eine andere Seite suchen.

Ich bin bestimmt nicht dafür, dass ein Button demnächst „Knopf“ heisst, oder der Browser „Webseitenbetrachter“, aber man darf eine Seite ruhig „den Lesezeichen hinzufügen“ können…


Ähnliche Artikel

Kommentare

  1. Michael schrieb am 16.02.06:1
    Einerseits hast du natürlich Recht ­ das ganze Englisch, mittlerweile auch diverse Mischformen, das sog. „Denglisch“, nervt auf den deutschen Seiten und schreckt auch viele Besucher ab. Hier ist in jeden Fall wenigstens mal eine Prüfung angesagt, ob wirklich jedes Wort so übernommen werden muss, oder ob man da nicht mal übersetzen kann.
    Grund hierfür ist vielleicht, dass Websiten oft aus vielen Einzelteilen (Code-Schnipsel, PHP-Funktionen) zusammengebastelt sind, deren Ursprung oft überall her ist, nur nicht von deutschen Entwicklern. So steht dann auch fast auf jedem Formmailer das Wort „Send“ anstatt „Senden“ oder „submit“ im Gegensatz zu „Einreichen, vorbringen, etc“.

    Andererseits muss man aufpassen, dass man nicht die Herren Rentner über einen Kamm schert und diese plötzlich einfach kein Englisch können…

    BTW: Schicke Seite, gefällt.
  2. Julia schrieb am 17.02.06:2
    @michael: Wollte die armen Rentner bestimmt nicht abstempeln – ist mir auch erst dank Deines Kommentars aufgefallen, dass es sich so anhört :).

    Dieser Post sollte vor allem eine Anregung dazu sein, das Web mal mit den Augen anderer zu betrachten – uns selbst sind einige Dinge derart ins Blut übergegangen, dass wir sie schon gar nicht mehr richtig wahrnehmen.
    Wenn ich mir jedoch so vorstelle, wie ich mir auf einigen Seiten vorkommen würde, wenn einige Begriffe nicht englisch, sondern z. B. russisch wären…

Dein Kommentar:

Sämtliche Html-Tags werden gelöscht, der Kommentar kann mit Textile formatiert werden.
Vor dem Absenden müsst ihr euch einmal die Vorschau ansehen.